SPANNEND - AKTIV - NACHHALTIG



Kunst und Kultur sind wesentliche Elemente des Lebens und die Teilhabe daran ist ein essentielles Recht jedes Einzelnen. Die UNESCO fordert, Kultur als Gesamtheit der unverwechselbaren geistigen, materiellen, intellektuellen und emotionalen Eigenschaften, die eine Gesellschaft oder eine soziale Gruppe kennzeichnen, auch in Zukunft zu garantieren.

 

KulturRaum e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der Bildungsangebote herausragender Kulturinstitutionen und Künstler bündelt, um Kindern und Jugendlichen die Begegnung mit unterschiedlichen Kunstformen zu ermöglichen. Schulen und Kulturinstitutionen gehen mehrjährige Partnerschaften ein. Die Projekte begleiten die Jugendlichen von der 5. bis zur 10. Jahrgangsstufe. Die gemeinsame Arbeit mit den Künstlern und das eigene Ausprobieren stehen dabei im Vordergrund.


In enger Zusammenarbeit mit den Schulen gibt KulturRaum e.V. Kunst einen permanenten und zentralen Platz im Lehrplan und eine fächerübergreifende Einbindung in das Schulleben, um Kulturbewusstsein, Selbsterfahrung, emotionale Intelligenz und sowohl verbale, wie auch nonverbale Kommunikation zu fördern. 


Ziele des Vereins:

 

–  Kulturelle Teilhabe von Kindern und Jugendlichen 


–  Förderung von 

  • Kulturbewusstsein
  • Selbsterfahrung und Selbstbewusstsein 
  • emotionaler Intelligenz
  • verbaler und nonverbaler Kommunikation
  • Körperwahrnehmung
  • Teamfähigkeit
  • Konzentration und Motivation
  • Zielorientiertes Planen und Arbeiten
  • Präsentations- und Sprechtechniken
  • Hilfe bei der Integration von Flüchtlingskindern
  • Förderung von Kunst und Kultur

 

Anna tanzte es vor

Im Jahr 2006 konzipierte Bettina Wagner-Bergelt, stellvertretende Ballettdirektorin des Bayerischen Staatsballetts, Anna tanzt. Für dieses Projekt tauschten Schüler/innen des Münchener St. Anna Gymnasiums vier Wochen lang ihre Klassenräume mit den Ballettsälen des Bayerischen Staatsballetts und bereiteten ein Tanzstück vor, das mehrmals öffentlich aufgeführt wurde. Schüler/innen erforschten neue Wege, ihr Bewußtsein, ihre Emotionen und Phantasie auszudrücken. Es zeigte sich, wie stark das gemeinsame schöpferische Arbeiten das Zusammengehörigkeitsgefühl in Schulklassen fördert. Das Projekt wurde von den beteiligten Jugendlichen, von Kollegium und Eltern mit so großer Begeisterung aufgenommen, dass dieses Format in Kooperation mit Tanz und Schule e.V. jährlich wiederholt wurde und seit 2012 am Heinrich Heine Gymnasium Fortsetzung findet.  
 
Dieses Projekt, das wie kaum ein anderes Jugendliche partizipieren läßt, dient dem Verein als Blaupause, unterschiedliche Kunstsparten zu einem festen Bestandteil des Schullebens werden zu lassen.